Montag, 27. Juni 2011

Sight-seeing & Badespaß

Jetzt holen wir mal schnell den Bericht von gestern nach. Wir waren so müde und waren froh als wir abends endlich schlafen konnten.
Mittags haben wir erstmal ein Touri-gerechtes Sight-Seeing gemacht und haben die Werkstätten der berühmten Dalarna-Pferdchen besichtigt. Ein Muss wenn man hier ist.
Aus einem eckigen Klotz entsteht der Rohling.
Später werden sie dann handbemalt und für teuer Geld verkauft.

Herrchen hat auf uns draussen aufgepasst und ist dabei voll eingepennt. Das Foto wurde leider zensiert. Anschließend sind wir zu einer meiner Lieblingsbadestellen gefahren. Da konnten wir super rumtoben.


Ein bisschen zicken muss wohl sein.
Oder doch ein bisschen mehr ;-)
Tina hatte da wieder etwas Unfug im Kopf, da musste ich eingreifen!
So geht es ja nicht, Shona ist zwar 'ne Zicke, aber so nass machen is nicht.
"Nächstes Mal schmeiße ich dich rein!"

Was sehen meine Augen da?

Ein Schwimmkeks vorm Ertrinken!
Gerettet!

Shona musste dann erstmal etwas gekrault werden. Sie bekommt ja sonst soooo wenig Zuneigung.

Und wieder über die Wiese toben.
Und dabei den Paparazzo umrennen.
Ganz wichtig: Trocken schubbeln!

Tina versuchte dann Shona eine Kopfsprung beizubringen ...
... sie ist aber etwas skeptisch.
Ich muss mir mal das Geschehen genauer anschauen.
Köpper ist doch doof, da könnte man ja Wasser in die Nase bekommen.
Hach, ich könnte glatt für Postkarten posieren ;-)

Abends sind wir dann zur Långbryggan gefahren und haben beim Sonnenuntergang eine Runde gedreht.
Da sind wir gestern hochgelatscht, äh gewandert.




Jetzt noch ein paar kreative Aufnahmen vom Sonnenuntergang in Panoramaformat:
Original
Ein bisschen bearbeitet ...
... ein bisschen mehr bearbeitet.

Kommentare:

  1. ach....seufs......wie schön !!!!!
    sag mal Pelle, sind das nicht die Pferdchen, die Michel immer im Schuppen geschnitzt hat ?

    wartet auf mehr......der Indische ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Jein, der kommt ja aus Südschweden und heißt eigentlich auch nicht Michel, sondern Emil.
    Diese Pferdchen haben aber in Schweden schon ewig Tradition.

    Kleine Erklärung:

    "Das Dalapferd (schwedisch: Dalahäst) ist eine aus Holz gefertigte Figur in Pferdeform, die in der schwedischen Landschaft Dalarna gefertigt wird. Dalapferde gelten heute als typisches Symbol für ganz Schweden.
    Die Pferde sind traditionell rot gefärbt und besitzen einen Sattel und Zaumzeug in grün-weißem Muster in traditioneller Kurbitsmalerei. Die Tradition der Dalapferde lässt sich ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen und geht auf geschnitztes Holzspielzeug zurück, das die Einwohner der Gegend in den langen Winternächten anfertigten, als kalte Witterung und Dunkelheit kaum andere Arbeiten zuließen.
    Eine der bedeutenderen Werkstätten für Dalapferde findet sich in Nusnäs. Das Dalahäst ist das häufigste Souvenir, das von Besuchern in Schweden gekauft wird, und alleine in Nusnäs werden Pferdchen für ca 2,6 Millionen Euro jährlich verkauft. Tomas Holst hat das kleinste Dalapferd hergestellt, es ist 3,7 mm hoch und 3 mm lang. Das angeblich größte Dalapferd der Welt steht in Avesta, es ist aus Beton und 13 Meter hoch."

    Also kommen die wahren Pferdchen nur von hier :-)

    AntwortenLöschen